Mythos Nr. 4: Meditation ist langweilig. – Um sich zu langweilen muss man denken aber bei Meditation geht es darum weniger zu denken und präsent zu sein. Ob etwas langweilig ist oder nicht, ist eine Meinung – und Meinungen existieren im Verstand. Meditation unterstützt dein Glück und deine Zufriedenheit indem sie dir hilft weniger abhängig von den bewertenden Meinungen des Verstandes zu sein. Wenn du die Gedanken und Gefühle, die mit Langeweile assoziiert sind ignorierst, kommst du schneller in den Genuss zu genießen wie es ist, den Verstand zu beherrschen. Und du kannst deinen Verstand als das wundervolle und mächtige Tool benutzen, was er ist – und nicht von ihm benutzt werden.

Langeweile braucht „Zeit“, die nur im Ego-Verstand existiert. Mit Meditation lernen wir präsenter zu sein. Wenn du präsent bist, ist deine ganze Aufmerksamkeit im Moment anstatt in Gedanken über Vergangenheit oder Zukunft. Meditation ist niemals langweilig wenn du dir des gegenwärtigen Moments voll bewusst bist. Wenn du also während der Meditation gelangweilt bist, nimm das als Zeichen, dass wieder im Denken bist. Sei bereit die Gedanken über die Langeweile loszulassen und zu einem neuen, immer spannenden Moment zurückzukehren.

Link zu Originalpost von Sandy

NEWSLETTER